Fünf Tipps zum Sparen von Datenvolumen

Wer kennt es nicht? Der Monat ist gerade einmal zur Hälfte vorüber und bereits jetzt meldet der Netzprovider, dass Ihr Datenvolumen nahezu aufgebraucht ist und Sie kurz vor der Drosselung stehen. Im folgenden Artikel erfahren Sie, worauf Sie achten können, um die Datenbremse in Zukunft zu vermeiden.

1. W-LAN verwenden

Dieser Trick liegt natürlich auf der Hand. Nahezu jede Lokalität bietet heutzutage einen eigenen W-LAN-Hotspot an. Dennoch sollte man auch gerade am Anfang des Monats immer auf sie zurückgreifen, um spätere Engpässe zu vermeiden. Wichtig: Cybersecurity beachten. Öffentliche Netzwerke bergen immer ein gewisses Risiko.

2. Mobile Webseiten nutzen

Internetseiten sind inzwischen meist sowohl als Desktop-Version sowie als mobile Version verfügbar. Letztere sieht auf dem Smartphone nicht nur besser aus, sie verbraucht in der Regel auch weniger Datenvolumen.

3. Datenvolumen checken

Gerade bei geringem Datenvolumen sollte immer darauf geachtet werden, wie viel noch verfügbar ist, um nicht in eine Situation zu gelangen, in der man auf mobiles Internet angewiesen ist, und plötzlich gedrosselt ist. Sowohl Android als auch iOS bieten selbst recht übersichtliche Statistiken über den Datenverbrauch. Wer es noch genauer mag, kann den Datenverbrauch mit Hilfe einer App überwachen lassen und im richtigen Moment benachrichtigt werden.

4. Keine automatische Synchronisation

Auch während Ihr Handy nicht in Benutzung ist, kann über das Laden von Hintergrunddaten Datenvolumen verbraucht werden. Das automatische Herunterladen von Bildern und Videos in Messengern oder das konstante Synchronisieren mit der Cloud ist häufig eine versteckte Datenfalle. Um dies zu beseitigen, muss lediglich in den App-Einstellung die Synchronisation, bzw. das automatische Laden deaktiviert werden.

5. Vorsicht bei Auslandstarif

Deutschland hat nach wie vor im europäischen Vergleich recht teure Konditionen. Tatsächlich ist die Bundesrepublik regelmäßig unter den Schlusslichtern in der EU, wenn es um die durchschnittliche Höhe der monatlichen Handyrechnung geht. Sparfüchse könnten sich dies zu Nutze machen wollen. Seit der Aufhebung der Roaming-Gebühren sind Handytarife im europäischen Ausland zu den gleichen Konditionen weiter nutzbar. Doch Vorsicht: Die meisten Provider geben nur einen Teil ihres inkludierten Datenvolumens für die Nutzung im Ausland frei, weshalb sich dies lediglich für Personen, die sich viel im Land ihres Anbieters aufhalten, anbietet.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.