Neues Handy-Betriebssystem KaiOS auf dem deutschen Markt

Erstmals sind zwei Handys mit dem Basic-Betriebssystem KaiOS in der Bundesrepublik erhältlich. Dieses richtet sich speziell an Liebhaber von Feature-Phones.

Moderne Mobilfunktechnik und Akkulaufzeit

Das KaiOS-Betriebssystem basiert auf dem inzwischen eingestellten FirefoxOS und unterstützt im Gegensatz zu sogenannten Dumb Phones moderne Netzwerktechnologie, sodass nicht auf 4G, NFC, GPS und WLAN verzichtet werden muss. Gleichzeitig soll es die Vorteile von jenen Geräten wie extrem lange Akkulaufzeit und minimalistisch-einfache Bedienung gewährleisten. Derzeit ist KaiOS auf sechs Mobiltelefonen erhältlich. Allerdings schafften es bislang nur zwei von ihnen auf den deutschen Markt.

Bei den Handys handelt es sich um das Nokia 8810 4G von HMD Global und um das Doros 7060. Auf den ersten Blick scheinen die Geräte ein Rückschritt zu sein – insbesondere, wenn man an den Gebrauch von Smartphones oder sogar

hochmodernen Premium-Smartphones gewöhnt ist.

Nokia 8810 4G

Bild: HMD Global

Das Nokia 8810 4G von HMD Global ist ein Remake des bekannten Klassikers aus der Matrix-Filmreihe. Dies ließ die Herzen von Fans und Nostalgikern beim Erscheinen höherschlagen. Die Tastenbedienung kann jedoch komplexe Befehlseingaben stark erschweren. Lange Textnachrichten über WhatsApp können schnell zur Geduldsprobe werden. Auch das Surfen im Internet wird dadurch eingeschränkt. Praktisch: Auf dem Nokia 8810 4G kann der Google Assistant installiert werden, was die Steuerung über Sprachbefehle ermöglicht und somit einige Tipparbeit ersparen kann. Der interne Speicher beläuft sich auf 4 Gigabyte, wobei mit einer microSD auf 32 Gigabyte erhöht werden kann. Ebenfalls verbaut ist eine Kamera mit 2 Megapixeln sowie Dual-Sim-Slots. Der große Vorteil ist allerdings die Akkulaufzeit. Mit einer Standby-Zeit von 425 Stunden und einer Gesprächszeit von 7 Stunden können wenige Smartphones mithalten.

Doros 7060

Das Doros 7060 richtet sich speziell an ältere Generationen. So sind die Tasten wesentlich größer als beim Nokia-Modell, was die Bedienung einfacher macht. Auf der Rückseite des Klapphandys befindet sich zudem ein Notruf-Knopf. Ein großes Manko hingegen ist der Umfang verfügbarer Apps. Wertvolle Helfer im Alltag wie Google Assistant sind bislang nicht für das Doros 7060 verfügbar. Bei der verbauten Hardware ähneln sich die beiden Feature-Phones jedoch stark.  Der interne Speicher von 4 Gigabyte kann ebenfalls erweitert werden – jedoch auf 128 Gigabyte. Die Kamera des Doros 7060 verfügt über 3 statt 2 Megapixel.

Ist weniger mehr?

Die Vorteile der KaiOS-Geräte überwiegen bislang nicht die Nachteile. Die umständliche Eingabe über Tasten sowie zu wenige Apps lassen sie buchstäblich alt aussehen. Für bestimmte Zielgruppen – Nostalgiker, Minimalisten oder ältere Generationen – könnten die Feature-Phones jedoch tatsächlich eine gute Alternative zu Smartphones sein.

Bild: KaiOS

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.