„One More Thing”: die Highlights der Apple Keynote

Mit der Keynote „One More Thing” hat Apple zum dritten Mal in diesem Herbst neue Produkte präsentiert. So viele Vorstellungen gab es noch nie. Hier erfahren Sie, was bei der Abschluss-Keynote angekündigt wurde.

M1

Der erste Paukenschlag des Events war die Vorstellung des ersten hauseigenen Chips: der M1. Mit seiner Entwicklung trennte sich Apple von seinem bisherigen Zulieferer Intel. Das Besondere: Der M1 wurde spezifisch für Macs entwickelt und vereint somit gleich mehrere Funktionen, wofür zuvor fünf unterschiedliche Bauteile benötigt wurden. So verfügt der M1 unter anderem über einen 8-Core-CPU und einen 8-Core-GPU. Diese solllen State-of-the-Art bei Performance und Effizienz sein. Darüber hinaus wurde Secular Enclave verbaut. Dieses Modul sorgt isoliert vom restlichen Prozessor für die Sicherheit im Gerät.

Big Sur

Big Sur ist das MacOS für Apples neue Mac-Serie und soll einerseits das beste aus der neuen Hardware herausholen, andererseits einen nahtlosen Übergang zwischen Intel- und Apple-Prozessor schaffen. So funktionieren Apps, die noch für den Intel-Prozessor entwickelt wurden, gleichermaßen wie neue auf M1-optimierte Apps – und umgekehrt.

MacBook Air

Dank des M1 soll die neue MacBook Air-Generation im Vergleich zu seinem Vorgänger deutlich flotter sein. Der CPU ist gleich 3,5 Mal schneller; die Grafikleistung ist bis zu fünf Mal höher. Auch die SSDs sollen 2 Mal so schnell wie die des Vorgängers sein. Trotz Perfomance-Verbesserung soll die Akkulaufzeit nicht gelitten haben: Tatsächlich erhöhten die Entwickler von Apple diese mit 18 Stunden kabelloser Videowiedergabe um sechs Stunden. Der Startpreis des MacBook Air liegt bei 999 US-Dollar.

Mac Mini

Auch von Apples Ultra-Kompakt-Rechner Mac Mini wird es eine neue Version geben. Dieser ist selbstverständlich ebenfalls mit dem M1 ausgestattet, was zu einer ausgeprägten Performance-Steigerung führen soll. Darüber hinaus verfügt der Mac Mini um eine höhere Anzahl an Anschlüssen als sein Vorgänger. Der Preis ist hingegen niedriger – der Startpreis beläuft sich auf 699 US-Dollar.

MacBook Pro

Der letzte Tagesordnungspunkt bei „One More Thing“ war die Präsentation des neuen MacBook Pro. Hier sorgt der neue Chipsatz für eine 2,8-fache Performance-Verbesserung des CPUs sowie ebenfalls fünf Mal so schnelle Grafikleistung. Die Kapazität bei Machine Learning hat Apple jedoch am stärksten erhöht. Hier soll es zu einer 11-fachen Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorgänger-Modell kommen. Die Akkuleistung kann sich dabei sehen lassen: 20 Stunden Videowiedergabe sind für das MacBook Pro kein Problem. Der Preis beginnt bei 1299 US-Dollar.

Bild: Apple

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.