Export nach Bahrain – alles was Sie wissen müssen

Der kollabierende Weltmarkt hat Bahrain aufgrund seiner Abhängigkeit von Erdölexporten hart getroffen. Auch das Jahr 2021 wird vermutlich noch keine rasche Erholung bringen.

Wirtschaft

Bahrain macht inzwischen große Fortschritte bei der Bekämpfung des Coronavirus. Es zählt zu den Ländern mit den höchsten Impfungsraten der Welt. Dennoch wird die schnelle Eindämmung der Krankheit innerhalb des Landes nicht ausreichen, um seine Wirtschaft wieder zu alter Stärke zu verhelfen. 70 Prozent des BIPs des Landes macht die Ölbranche aus. Da man auch 2021 nicht mit einer Normalisierung des Preises für Rohöl rechnet, prognostizieren Experten für die bahrainische Wirtschaft auch in diesem Jahr nur ein minimales Wachstum von 0,2 Prozent. Im vergangenen Jahr ging die Wirtschaftsleistung sogar um 5 Prozent zurück. Dennoch ist langfristig von einer Erholung auszugehen – spätestens bis 2023.

Gerade in diesen Zeiten ist ein verlässlicher und günstiger Anbieter für Telefonkonferenzen von besonderer Bedeutung. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie eine Telefonkonferenz zwischen Deutschland und Bahrain einrichten.

Steuern

Bahrain zählt zu den Ländern mit den niedrigsten Umsatzsteuersätzen. So liegt diese regulär bei nur 5 Prozent. Darüber hinaus sind wie in anderen Nationen auch viele Produkte wie beispielsweise Grundnahrungsmittel von dieser Steuer gänzlich ausgeschlossen. Auch bei der Unternehmensteuer zählt das Königreich zu den Rekordhaltern. Diese liegt bei 0 Prozent. Eine Ausnahme hiervon sind Firmen in der Ölbranche, welche 46 Prozent Unternehmensteuer zahlen.

Zwischen Deutschland und Bahrain existiert kein Doppelbesteuerungsabkommen.

Auch die Einkommensteuer in Bahrain ist außerordentlich niedrig. Genau wie (fast) alle Unternehmen müssen Erwerbstätige keine Steuer entrichten.

Quelle: Santander

Handelsabkommen und Zollbestimmungen

Die Verhandlung über ein Freihandelsabkommen zwischen EU und Bahrain hat schon eine lange Geschichte. Seit 1989 gibt es zwischen EU und dem Golfkooperationsrat, zu dem neben Bahrain auch noch die Länder Katar, Kuwait, Saudi-Arabien, Oman und Vereinigte Arabische Emirate zählen, ein Kooperationsabkommen. Seit 1990 verhandeln die beiden Parteien mit Unterbrechungen über ein Freihandelsabkommen, aber bislang ohne nennenswerten Erfolg. Deshalb gelten die üblichen internationalen Zollbestimmungen.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.