Export nach Indonesien – alles was Sie wissen müssen

Indonesien ist das bevölkerungsreichste und wirtschaftsstärkste Land in Südostasien. Protektionistische Maßnahmen bremsen jedoch derzeit den Wachstumskurs des größten Inselstaates der Erde.

Länderfakten

Rund 40 Prozent der Bevölkerung und stolze 70 Prozent des BIP des Verbandes Südostasiatischer Nationen (kurz: ASEAN) stammen aus Indonesien. Der indonesische Markt gilt in der Welt als recht frei. Doch trotz moderater Zölle hält das Land einige Tücken bereit für Exporteure. So wendet die Regierung die ganze Bandbreite nichttarifärer Handelshemmnisse an – etwa unzuverlässige Zollabwicklung, erschwerte Visavergabe oder unfaire nationale Produktstandards. Die Wirtschaft Indonesiens ist jedoch abhängig von Einfuhren. Ein Hauptteil der Industrie besteht in der Weiterverarbeitung importierter Rohmaterialien. Auch High-Technology-Produkte müssen meist eingeführt werden. (Quelle: GTAI)

Trotz der derzeitigen teils schwierigen Lage für Exporteure sollten sich deutsche Unternehmen keineswegs verunsichern lassen. Indonesien nach wie vor eine gute Anlaufstelle, um in der Region Fuß zu fassen. Des Weiteren besteht schon allein wegen der steigenden Bevölkerung ein enormes Wachstumspotential in dem Inselstaat. Sollten Sie ebenfalls Handel mit indonesischen Unternehmen betreiben wollen, werden Sie einen verlässlichen und günstigen Anbieter für Telefonkonferenzen benötigen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie eine Telefonkonferenz zwischen Deutschland und der Indonesien einrichten.

Steuern

Die reguläre Umsatzsteuer liegt bei gerade einmal 10 Prozent. Allerdings gibt es eine Luxussteuer von bis zu 125 Prozent. Diese gilt beispielsweise für Automobile oder Alkohol. Auf Exporte und Produkte zur Grundversorgung wie landwirtschaftliche Erzeugnisse oder Medizin wird keine Umsatzsteuer erhoben. Die Körperschaftsteuer beträgt sowohl für einheimische als auch ausländische Unternehmen 25 Prozent.

Zwischen der Bundesrepublik und Indonesien besteht ein Doppelbesteuerungsabkommen.

Es gibt vier Einkommensteuersätze in Indonesien: Bis zu 50.000.000 Indonesische Rupiah (ca. 3.100 Euro – Stand: Januar 2018) Jahreseinkommen werden 5 Prozent Einkommensteuer fällig. Zwischen 50.000.000 und 250.000.000 Rp (ca. 15.500 Euro) sind es 15 Prozent; zwischen 25.000.000 und 500.000.000 Rp (ca. 31.000 Euro) 25 Prozent. Alles was darüber liegt, wird mit 30 Prozent besteuert.

Zollbestimmungen

Seit 2016 laufen zwischen Indonesien und der EU Verhandlungen über ein neues Freihandelsabkommen. Diese werden vorrausichtlich in diesem oder im nächsten Jahr abgeschlossen werden. Bis dahin sollte beachtet werden, dass für viele Waren Importlizenzen und Produktregistrierungen erforderlich sind.

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.