Corona-Homeoffice – das sollten Sie beachten

Auch wenn vieles bereits wieder seinen gewohnten Gang geht, gibt es viele Gründe, weiterhin von zuhause aus zu arbeiten. Im folgenden Artikel erfahren Sie hilfreiche Tipps, welche Sie beim Corona-Homeoffice beachten sollten.

Rechtslage

Der derzeitige Ausnahmezustand mag sich etwas entschärft haben, aber für viel Erwerbstätige ist die Rückkehr ins Büro nach wie vor keine Option. Falls sie selbst oder Personen in ihrem Haushalt Mitglied einer Risikogruppe sind, ist es ratsam, weiter im Homeoffice zu arbeiten. Ein weiterer Punkt, der für eine Fortsetzung der Heimarbeit spricht, ist die Betreuung von Kindern. In den meisten Bundesländern wird es sich wohl noch einige Wochen hinziehen, bis die Kinder wieder wie gewohnt die Schule besuchen können. In diesem Fall ist es notwendig, dass mindestens ein Elternteil zur Betreuung des Nachwuchses zuhause bleibt.

Zwar ist der Arbeitgeber grundsätzlich angehalten, seinen Angestellten ordentliche Arbeitsbedingungen zu garantieren – etwa die Vermeidung einer Gefährdung von Risikogruppen – aber es gibt keine gesetzliche Regelung zum Homeoffice. Im Zuge der Krise wurde dieses Thema jedoch wieder neu aufgeworfen und der deutsche Arbeitsminister Heil plante die Umsetzung eines Homeoffice-Gesetzes bis zum Herbst.

Vor- und Nachteile

Die wohl wichtigsten Vorteile beim Corona-Homeoffice ist der bereits erwähnte Sicherheitsaspekt und die Flexibilität, welche das Meistern des Alltages vor allem in Familien erleichtert. Diese Flexibilität ist allerdings auch für kinderlose Erwerbstätige häufig ein Segen: Die Arbeit kann einfacher dem Tagesablauf angepasst werden, was die Work-Life-Balance enorm verbessern kann. So kann man einen sonnigen Vormittag für einen ausgedehnten Spaziergang nutzen und dafür nachmittags länger arbeiten. Diese Flexibilität kann sich für manche jedoch auch nachteilig auswirken. Ständige Erreichbarkeit ohne feste Kernarbeitszeiten hindert manche am Abschalten, weshalb unbedingt auf strikte Ruhephasen, etwa am Wochenende, geachtet werden sollte.

Besonders brisant beim Corona-Homeoffice ist die soziale Isolation. Zwar ist es inzwischen wieder erlaubt Freunde und Familie zu treffen, aber dennoch sollte die Zahl der Kontakte weiterhin auf einem niedrigen Maß gehalten werden. Dies kann für Personen, die bereits nur allein zuhause arbeiten, eine zusätzliche Belastung darstellen. Persönlicher Austausch per Telefon oder direkt bei einem Spaziergang in den Pausen kann hier Abhilfe schaffen. Ein wichtiger positiver Aspekt, den viele bei der Arbeit zuhause oft vergessen sind steuerliche Vorteile. So können je nach Beschaffenheit des Homeoffice bestimmte Arbeitsmaterialien geltend gemacht werden.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.