Export nach Zypern – alles was Sie wissen müssen

Nach sechs Jahren überwand Zypern endlich die Folgen der Finanzkrise. Inzwischen erreicht die dortige Wirtschaft Spitzenwachstumswerte im EU-Vergleich.

Länderfakten

Im vergangenen Jahr belief sich das Wachstum der zyprischen Wirtschaft auf rund 3,5 Prozent – einer der höchsten Werte der EU. Auch in diesem Jahr bleibt die Zunahme der Wirtschaftsleistung hoch, wenn auch etwas niedriger als noch 2017. Laut Germany Trade & Invest prognostiziert die Europäische Kommission für 2018 2,9-Prozent-Wachstum. Für 2019 werden 2,7 Prozent erwartet.

Der Motor der zyprischen Wirtschaft bleibt der Tourismus. Im vergangenen Jahr nahmen die Besucherzahlen um rund 15 Prozent zu. Doch auch verarbeitende Industrie und der Immobilienmarkt gewinnen zunehmend an Bedeutung. Problematisch für die Wirtschaft der Insel könnten zukünftig die Beziehung zwischen Zypern und der Türkei, bzw. der EU und der Türkei werden. Eine weitere Gefahr stellt die Flüchtlingskrise dar. Steigende Investitionen im Energiesektor sowie erhöhter privater Konsum lassen jedoch hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Dies gilt auch für deutsche Firmen – die Bundesrepublik ist der zweitwichtigste Handelspartner Zyperns.

Sollten Sie ebenfalls Handel mit zyprischen Unternehmen betreiben wollen, werden Sie einen verlässlichen und günstigen Anbieter für Telefonkonferenzen benötigen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie eine Telefonkonferenz zwischen Deutschland und Zypern einrichten.

Steuern

Nach Ungarn und Bulgarien besitzt Zypern die drittniedrigste Körperschaftsteuer. Diese liegt bei 12,5 Prozent und ist damit sehr attraktiv für ausländische Zweigstellen. Die reguläre Umsatzsteuer beläuft sich auf 19 Prozent. Die ermäßigen Umsatzsteuersätze liegen bei 5 und 9 Prozent.

Im Regelfall wird beim Export das Reverse-Charge-Verfahren angewandt. Das heißt, die Steuerschuld geht auf den Warenempfänger über. Dazu ist immer die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beider Parteien notwendig.

Die Einkommensteuer ist in vier Sätze gestaffelt. Bis zu 19.500 Euro jährlich sind steuerfrei. Liegt das Einkommen darüber bis einschließlich 28.000 Euro beläuft sich die Steuer auf 20 Prozent. Von 28.001 36.300 Euro sind 25 Prozent fällig. Von 36.301 bis 60.000 Euro sind es 30 Prozent. Alles, was darüber hinausgeht, wird mit 35 Prozent besteuert.

(Quelle: WKO)

Zollbestimmungen

Als Mitgliedsstaat der Europäischen Union erhebt Zypern keine Zollgebühren auf Importe aus Deutschland.

 

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.