Xiaomi Redmi Note 8 Pro: hohe Qualität zum kleinen Preis

Das neue Smartphone Redmi Note 8 Pro von Xiaomi wird für einen unschlagbaren Preis angeboten. Was man für sein Geld bekommt und was hinter dem Preisknaller steckt, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Tolle Performance, erstklassige Kamera

Trotz günstigen Preises von 250 Euro wirkt das Redmi Note 8 Pro keineswegs billig. Das 6,54-Zoll-große LC-Display bietet ein scharfes, kontrastreiches sowie helles Bild. Zwar besteht das Gehäuse nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff, aber dies fällt im Gebrauch kaum auf. Auch das Innenleben ist durchaus überzeugend: Der verbaute Helio G90T sorgt gemeinsam mit 6 Gigabyte Arbeitsspeicher für ordentlich Power. Dazu gibt der 4500 Milliamperestunden-Akku Saft für den ganzen Tag. Der interne Speicher liegt grundsätzlich bei 64 Gigabyte, aber kann dank Slot mit einer microSD-Karte erweitert werden. Des Weiteren gibt es auch ein Modell für 290 Euro mit 128 Gigabyte Speicher und Dual-SIM-Funktion.

Das beeindruckendste am günstigen Redmi Note 8 ist jedoch seine Kamera. Die Selfie-Kamera ist dank 20-Megapixeln mehr als überzeugend. Die Hauptkamera verfügt über vier verschiedene Linsen. In der Quad-Kamera ist zum Einen ein 64-Megapixel-Objektiv, das selbst bei schlechten Lichtverhältnissen noch durchaus akzeptable Fotos schießt, verbaut. Zum Anderen gibt es eine Weitwinkel-Kamera mit 8 Megapixeln, eine Kamera für Portraitfotos mit 2 Megapixel und ein 2-Megapixel-Makro-Objektiv für Nahaufnahmen. Damit kann das billige Redmi Note 8 durchaus mit Geräten der Konkurrenz mithalten, die mehrere Hundert Euro mehr kosten.

Xiaomi drängt auf den europäischen Markt

Wie bereits zu Beginn des Jahres erwähnt, startet Xiaomi 2019 seine Offensive auf dem europäischen Markt. Nachdem der Smartphone-Hersteller im September bereits mit dem Mi 9T Pro, einem Mittelklassemodell, vorlegte, folgt mit dem Redmi Note 8 Pro nun der Paukenschlag. Bei einem Preis von nur 250 Euro ist das Gerät für den Hersteller zwar nur noch wenig rentabel, aber ein resoluter Versuch, die europäischen Käuferinnen und Käufer für sich zu gewinnen.

Bild: Xiaomi

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.