Export nach Frankreich – alles was Sie wissen müssen

Die Wirtschaft von Frankreich befindet sich derzeit im Aufwind: sinkende Arbeitslosigkeit und ein starkes Wachstum sorgen für glückliche Gesichter bei unserem Nachbarn im Westen. Doch das ist auch für die deutsche Wirtschaft ein Grund zur Freude.

Länderfakten

Vor nicht allzu langer Zeit verband die Bundesrepublik mit Frankreich eine Feindschaft, die über Jahrhunderte andauerte. Inzwischen hat sich dies zum Glück geändert. Seit der Bildung der Europäischen Union sind die beiden Nationen wichtige Partner in Politik und Wirtschaft. Für die deutsche Exportwirtschaft ist Frankreich sogar der wichtigste Partner innerhalb der EU: im Jahr 2017 wurden lediglich in die Vereinigten Staaten mehr Waren exportiert als nach Frankreich. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Durch den wirtschaftlichen Aufschwung, den Frankreich zurzeit erfährt, dürften die Exporte im Jahr 2018 sogar noch zunehmen. Sollten Sie ebenfalls Handel mit französischen Unternehmen betreiben wollen, werden Sie einen verlässlichen und günstigen Anbieter für Telefonkonferenzen benötigen. Hier finden Sie eine Anleitung, wie Sie eine Telefonkonferenz zwischen Deutschland und Frankreich einrichten.

Steuern

Der normale Umsatzsteuersatz beträgt 19,6 %. Auf Lebensmittel, Bücher und ähnliches wird ein ermäßigter Steuersatz von 5,5 % erhoben.

Im Regelfall wird beim Export das Reverse-Charge-Verfahren angewandt. Das heißt, die Steuerschuld geht den Warenempfänger über. Dazu ist immer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beider Parteien notwendig.

Während die Körperschaftssteuer einheitlich bei 36,66 % liegt, werden die Steuern für Gewerbetreibende von den Kommunen selbst festgelegt. Sie variieren deshalb je nach Gemeinde. Der Höchstsatz liegt bei 4 %.

Das französische Einkommenssteuersystem sieht vier Sätze vor: zwischen 9.807 und 27.086 Euro 14 % (unter 9.807 Euro steuerfrei), von 27.086 bis 72.617 Euro 30 %, von 72.617 bis 153.783 Euro 41 % und bei über 153.783 Euro Jahreseinkommen wird der Höchststeuersatz von 45 % fällig.

Zollbestimmungen

Als Mitgliedsstaat der Europäischen Union werden in Frankreich für deutsche Exporte keine Zollgebühren erhoben.

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.